Home
Chronik
und so
Termine
Buchung
Gaestebuch
Impressum



The Rats



Nach bestem Wissen und Gewissen erzählt von unserem Gründungsmitglied und Chronisten Jerry:

Gegründet wurden The Rats 1964 in Trier. Ihr Domizil war das Exhaus, in dem auch geprobt und ab und zu mal für die dort ansässigen Clubs gespielt wurde. Besondere Highlights in dieser Zeit:

Auftritte in Trier und Umgebung, Weißenturm, Neuwied, Koblenz, Wittlich, Saarland, Luxemburg und im völlig überfüllten Parkhotel, das dabei zu Bruch ging und anschließend abgerissen wurde. Der Bericht dazu im Trierischen Volksfreund vom November 1965 ist noch heute nachzulesen unter: www.mayouthebetter.com.

Die Band hatte in dieser Zeit regen Personalwechsel.


Die Rats waren damals unter anderem: Manfred Rump (git), Klaus Jones (git), Buddy von der Bank (git), Klaus Meiners (git), H.P. Lehmann (bass), Dieter Mayer (bass), Jerry Sachs (bass), Günter Steffgen (bass), Georg Brand (voc), Kurt Winkens (voc), Phil Kessebohm (drums), Manfred Hofmann (drums). 

1970 lösten sich die Rats vorübergehend auf. Jerry gründete 1967 "The Losers", 1969 "Something New" mit Manni Rump (git) und 1970 die internationale Band "SIRIUS B".

1990 trafen sich die alten Rats-Mitglieder Manni Rump (git), Buddy von der Bank (git), Phil Kessebohm (drums) und Jerry Sachs (bass) und beschlossen, die Rats wieder auferstehen zu lassen. Geprobt wurde in Trier in einem alten Römergewölbekeller - 10 Meter unter der Erdoberfläche, so wie es bei Ratten üblich ist.

Ralf Reifenberg kam als Sänger dazu und wir hatten viel Spaß bei den Proben und Auftritten, zu denen auch das Konzert von 28.12.1992 im Exhaus (3000 Leute gegen Rassismus und Gewalt) zählt. Nach 22 Jahren wieder an der Gründungstätte in einem überfüllten Balkensaal zu spielen war schon toll.

Ralf verließ im Juni 1993 die Band, um sich Guildo Horn anzuschließen. Zu viert machten die Rats noch ein paar Auftritte, um sich dann Ende 1994 erneut aufzulösen.  Jerry ging zu  Fischer & Friends.

Anfang Oktober 2007 trafen sich Manni und Jerry. Bei der Gelegenheit unterhielten sie sich über den plötzlichen Tod eines Musikerkollegen. Schnell waren sie sich einig, dass man für ihn ein Gedenkkonzert organisieren müsse. Dann ging alles sehr schnell:

Jerry rief Phil Kessebohm (drums) an und Manni sprach mit Jo Schilken (git). Man traf sich dann bei Jerry im Studio zu einer Session. Bei der Probe stellten Phil, Manni und Jerry fest, dass Jo eine andere Art von Musik machen wollte. Man wurde sich nicht einig - deshalb rief Jerry Rolf Kehrbaum (keys) und Fats Lauter (git) an. Wir trafen uns eine Woche später zu einer lockeren Session und stellten dabei fest, dass wir auf der gleichen Wellenläge waren. Schnell waren wir uns einig.

Dann kam ein Anruf von Bluesaorsch: "Gedenkkonzert für Peter Börder" am 19.Januar 2008 im TUBAC "Ihr müßt dabei sein". Wir hatten noch genau 3 Proben, das war nicht viel. Dank der Riesenerfahrung, die jeder von uns hatte und der Vielzahl an Liedern, die jeder kannte, hatten wir schnell ein Programm zusammen, welches dann eingespielt wurde.

19.01.2008 Trier im TUBAC.  Jerry traute seinen Augen nicht. Der Raum war total überfüllt und draußen standen noch jede Menge Leute, die nicht mehr rein kamen. "Bluesaorsch" und "Second nature" legten sich mächtig in´s Zeug.

Um 22:30 Uhr endlich war das soweit, worauf alle gewartet hatten. Die alten Cracks Manni Rump, Phil Kessebohm, Jerry Sachs, Rolf Kehrbaum und Fats Lauter wurden auf die Bühne gerufen. Es wurde noch enger im Raum, denn von draußen versuchten noch mehr Leute in den Raum zu kommen. Jerry hielt noch eine kurze Rede über den Sinn der Veranstaltung dann ging es los. Mit Songs wie "You don´t love me, Poor Boy, Mustang Sally, Lucille, Route 66" usw. zeigten die Veteranen, dass sie noch lange nicht eingerostet waren. Lilly Remy, die in der Region bekannte Blues-Sängerin, die sich im Publikum befand, kam spontan auf die Bühne, sang ein paar Stücke und ihr Lieblingslied "Bobby McGee". Obwohl die Lieder mit Lilly und einem Mundharmonikaspieler namens Peter nicht geprobt waren, klappte alles. Das Volk war begeistert. 

Jerry erhielt noch Wochen danach Anrufe von Leuten, die sich beklagten, weil sie nicht rein gekommen waren. Man sollte das Konzert woanders in größeren Räumlichkeiten wiederholen. Bei der nächsten Probe wurde das Thema besprochen. Wir beschlossen, zusammen zu bleiben, weiter zu machen, ein Programm für Gigs auszubauen und Liveauftritte zu machen. Die Rats 2008 waren dann die drei Urmitglieder Manni Rump (git), Phil Kessebohm (drums), Jerry Sachs (bass) und die zwei Neuzugänge Rolf Kehrbaum (keys) und Fats Lauter (git).

Manni Rump hat zum Ende des Jahres 2008 die Band verlassen. Die Rats 2008 hatten dann mit Hacky Haas einen neuen Sologitarristen.

Seit dem 06. Juni 2009 bekamen die Rats noch ein Bandmitglied dazu. Es ist Peter Hanck, er spielt Gitarre, Mundhamonika und singt.

Die Rats 2011 waren dann:

Peter Hanck (voc, git, harp), Jerry Sachs (voc, bass), Thanh Nguyen (voc, lead git), Phil Kessebohm (voc, drums), Rolf Kehrbaum (voc, keys), Katja Haag (voc).

Ende Dezember 2012 haben Katja, Thanh, Rolf und Phil die Rats verlassen, um eigene musikalische Wege zu gehen. Jerry und Peter wünschten ihnen weiterhin viel Erfolg - leider ist Rolf dann 2014 von uns gegangen.

Ende Februar 2013 hatte Jerry mit Bernd (git, voc) und Rinat (drums) zwei gute Musiker und mit Chrissie eine gute Sängerin gefunden. Es machte Spaß mit den neuen Musikerkollegen, auch weil die Chemie zu der Zeit einfach stimmte. Am 01. Mai 2013 hatten die neuen Rats ihre Feuertaufe in Konz-Berendsborn.

Danach ist dann noch vieles geschehen.

Im Februar 2014 sind Bernd und Rinat aus der Band ausgetreten. Der Zufall wollte es, dass Phil sofort wieder zur Verfügung stand - wir haben also ein Gründungsmitglied wieder. Dann kam dazu, dass ein Mainzer Exilant wieder in seine alte Heimat zurückkehrte. Seit Februar 2014 ist Lemmi Lehnert an der Sologitarre aktiv bei den Rats. 

Zwischenzeitlich mußte unser Phil aus gesundheitlichen Gründen fast ein Jahr pausieren und wir hatten das riesige Glück, dass unser Freund Gregg Zengerling, der bei Winelight als auch Rooster Rock die Drums spielt, spontan eingesprungen ist und uns damit viel Spaß und eine Menge Auftritte gerettet hat. Damit ist Gregg eine Ehrenratte geworden und wir sind ihm sehr dankbar.

Die Rats sind also im 54. Jahr seit der Gründung immer noch sehr aktiv und wir sind gespannt, was uns auf unseren Wegen noch so alles begleiten wird.

2016 haben wir unseren Freund Peter verloren..... R.I.P. alter Junge.

Inzwischen haben wir Micha Ehses an den Keyboards und Steff Keck an der Gitarre gewonnen - beide sind absolute Bereicherungen für die Band - Lemmi´s Wunsch nach Keyboards ist endlich erhört. Dazu kam am Gesang noch Doro Peters, die eine ganz wichtige Farbe in die Band brachte und mit ihrer Röhre unser Programm sehr gut erweitert. 

Übrigens sagt Phil, daß absolut alles doch ganz anders war :-)
Wir sind gespannt.....